Unsere Philosophie: Sprachenlernen mit allen Sinnen 

Die aktuelle Hirnforschung belegt nachdrücklich, was die meisten von uns aus eigener Erfahrung gut kennen: Eine emotional als positiv erlebte Lernerfahrung führt zu langfristig haltenden Ergebnissen. Wenn beim Lernen Neugier und Herausforderung, Motivation und Ermutigung im Spiel sind, wenn Gefühle der Selbstwirksamkeit und des erlebten Lernerfolgs sich entfalten können, dann können Lernprozesse gut ablaufen. AUs diesem Grund werden an unserer Sprachschule Lernaufgaben und Lernsituationen so gestaltet, dass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, mit allen Sinnen die neue Sprache zu begreifen. 

Hierbei achten die Lehrer/innen auf eine möglichst gute Anschlussfähigkeit des Lernstoffes. Sie setzen zur Vermittlung unterschiedliche Medien ein und unterstützen die verschiedenen Lernwege, die die Schüler und Schülerinnen wählen. Vor allem ist es uns wichtig das Interesse an der Sprache zu wecken und zu fördern, bis alle Sprachbaustellen behoben sind. 

Wir benutzen für die Vermittlung von Informationen vielfältige Darstellungsmöglichkeiten (visuell-optisch, auditiv, haptisch).
In den letzten Jahrzehnten haben sich die Techniken und Materialien im Bereich des Sprachunterrichts enorm entwickelt. Frontalunterricht ist passé. Der kommunikative Ansatz beim Sprachen lernen, der seit den 80er Jahren in den Vordergrund trat, wird mehr und mehr durch neue Lerntechniken ergänzt. Ein Beispiel dafür ist, dass sich das Aufgabenlösen in kleinen Projekten äußerst effektiv ist und sich hervorragend in kleinen Gruppen umsetzen lässt. Wir kombinieren die wirkungsvollsten Elemente der verschiedenen Methoden zum Erlernen einer Fremdsprache und stimmen diese auf die einzelnen Kursteilnehmer und den Sprach-Typ ab.

Die Sprachlehrer regen somit das Lernen mit allen, zumindest mit unterschiedlichen Sinnen an, indem sie Bewegungen zulassen, die Schüler ermuntern, eigene Strukturen aufzuzeichnen (z.B. in Form von Mindmaps), Lerngegenstände sichtbar, spürbar, mit anderen Sinnen erfahrbar machen (manchmal hilft schon eine "sinn-volle" Sprache), sich mit anderen Schülern austauschen, emotionale Bezüge herstellen durch Beispiele aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, und in Kleingruppen oder in der Freiarbeit Lerninhalte gemeinsam erarbeiten.

Lernprozesse werden gesteuert durch häufiger aufstehen lassen, Plätze wechseln, die Aufgaben mit Bewegung verbinden, Einbauen von kurzen Wahrnehmungsexperimenten, sowie Selbstwahrnehmungs- und Entspannungsübungen im Unterricht, Projekt- und Erkundungsaufträge, die ein Erleben mit allen Sinnen erfordern.


Die Sprachlehrer: 100% muttersprachliches Niveau

Die Lehrer/innen, die neben der Inhaberin eingesetzt werden, unterrichten auf muttersprachlichem Niveau und sind hochqualifiziert. 


Unser Ziel: Freude am Sprachenlernen

Sprachen eröffnen dem Menschen die Türen zu neuen Welten und anderen Kulturen. Unser Ziel ist es, unseren Schülern hohe Lernerfolge und viel Freude am Sprachenlernen zu bieten. Das Interesse an der Sprache und die Behebung von Missverständnissen steht im Vordergrund. 

Kleine Gruppen, individuelles Einzeltraining, ausschließlich muttersprachige Lehrer und ein fundiertes Kurskonzept sollen diese Ziele gewähren.